Stimmen aus der Schweiz

„Es ist ein „Goldnugget“ für jede Lehrperson für sich selbst und für all die jungen Menschen, die täglich unterrichtet werden.“
- Lehrperson Schweiz, 2018

„MindMatters überzeugt mit seinen praxisorientierten Modulen zu einer oft vernachlässigten, aber so zentralen Thematik der psychischen Gesundheit.“
- Lehrperson Schweiz, 2019

„Die Theorie hat mich sehr angesprochen und die Umsetzungsbeispiele finde ich super – eine sehr wertvolle Ressource.“
- Lehrperson Schweiz, 2019

„Die Stärken des Lehrmittels sind klare Formulierungen und die pfannenfertigen, an den Lehrplan 21 angepassten Unterrichtseinheiten.“
- Lehrperson Schweiz, 2018

Evaluation des Programmes

Da sich MindMatters in der Schweiz noch in der Entwicklung befindet, können bis jetzt keine weitgehenden Evaluationen publiziert werden. Deshalb wird an den Evaluationen des Programmes in Australien und Deutschland angesetzt. Grössere Evaluationen in der Schweiz sind im Gange und werden baldmöglichst publiziert.

Evaluation in Australien (2005)

Ursprünglich kommt MindMatters aus Australien, das Programm wurde dort weitläufig eingeführt und erfolgreich auf seine Wirksamkeit hin evaluiert. Das Programm sollte australischen Primar- und Sekundarschulen helfen, die psychische Gesundheit aller Beteiligten der schulischen Gemeinschaften zu fördern und zu schützen. MindMatters wurde von der australischen Regierung unterstützt und schliesslich zu einer festen Einrichtung für psychische
                                                 Gesundheit an Schulen.

Frei erhältlich war ein kostenloses „Resource Kit“ für jede Schule der Sekundarstufe, das verschiedene Hefte umfasste: „School Matters», „Education for Life“, „Enhancing Resilience 1 und 2“, „Dealing with Bullying and Harassment“, „Understanding mental Illnesses“, „Loss and Grief“ und „Community Matters“. Diese Hefte wurden in die deutsche Sprache übersetzt und dienten der deutschen MindMatters-Version später als Vorlage. Mittlerweile hat sich das Programm in Australien stark verändert und erinnert kaum noch an die Ursprünge, welche mit der deutschen Version identisch sind.

Mehr Infos unter: http://www.mindmatters.edu.au/

Evaluationsergebnisse (2005):

  • Mitarbeiter/-innen von 82 % aller australischen Sekundarschulen hatten an beruflichen MindMatters-Fortbildungen teilgenommen (über 81 000 Teilnehmer/-innen).
  • 98 % der Schulen kannten MindMatters.
  • 71 % der australischen Sekundarschulen hatten MindMatters eingesetzt.
  • 66 % aller befragten australischen Sekundarschulen benutzten MindMatters als Ressource.
  • 38 % aller australischen Sekundarschulen verwendeten MindMatters als ihre wichtigste Organisationshilfe zur Förderung der psychischen Gesundheit.

Die Publikation zur Evaluation von MindMatters in Australien (2005) finden Sie hier.

Evaluation im deutschsprachigen Raum (2002-2006)

Übersetzung, Pilotprojekt & Durchführung
Zwischen September 2002 und Dezember 2006 wurden die Materialien des australischen Originalprogramms übersetzt und an die Umstände in Deutschland angepasst. Dafür sicherte sich Prof. Dr. Peter Paulus die Rechte. Mit einer Probeversion wurde in ausgewählten Schulen ein Pilotprojekt durchgeführt. An einem ausführlicheren Pilotprojekt nahmen schliesslich Schulen aus Niedersachsen, NRW und der Schweiz teil. In diesem Zuge entstanden auch zahlreiche Kooperationen sowie eine Fortbildung für Lehrpersonen. Aufbauend auf den Erfolgen des Modellversuchs wurden letztlich die Bemühungen erhöht, MindMatters umfassend in Deutschland zu etablieren.Die Projektphase im Einzelnen:

1. Vorbereitung (09/2002 bis 01/2004)

  • Übersetzung und Anpassung der australischen MindMatters-Materialien an deutsche/europäische Verhältnisse
  • Entwicklung einer Probeversion für eine erste Testung (Initialtestung)
  • Aufbau von Kooperationen
  • Aufmerksamkeitskampagnen, Öffentlichkeitsarbeit
  • Entwicklung und Überprüfung des Materials für die Fort-/Weiterbildung von Lehrkräften
  • Auswahl und Unterstützung von Modellschulen
  • Vorbereitung eines Fortbildungskonzepts für Lehrkräfte

2. Pilotprojekt (02/2004 bis 08/2005)

  • Durchführung des Pilotversuchs an den ausgewählten Schulen (vorwiegend OPUS-Schulen aus Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen sowie Schulen aus dem Schweizerischen Netzwerk Gesundheitsfördernder Schulen)
  • Ständige Betreuung der Modellschulen
  • Intensivierung der Öffentlichkeitsarbeit
  • Durchführung und Weiterentwicklung von Fortbildungen für Lehrkräfte

3. Implementierung und Verbreitung (09/2005 bis 12/2006)

  • Weitere Überarbeitung des Materials sowie Ergänzung neuer Elemente
  • Entwicklung von Richtlinien zur Integration des Programms in die Netzwerke Gesundheitsfördernder Schulen in Deutschland und der Schweiz
  • Vorbereitung und Mitarbeit an der Fort- und Weiterbildung von Lehrkräften
  •  Aufbau von Kooperationsstrukturen für schulische Gesundheitsförderung, Vernetzung
  • Abschlussbericht zur Implementierung und Verbreitung
  • Verbreitung der MindMatters-Materialien in Deutschland und der Schweiz

Modellversuch

Modellversuch (02/2004 bis 07/2005)

Unter der Leitung von Prof. Dr. Peter Paulus, Universität Lüneburg (D), wurde die Wirksamkeit des Programms in einem dreijährigen Modellversuch (2004–2006) an 36 Schulen, aus Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen und der Schweiz (drei Schulen der Sekundarstufe I) erprobt. Die meisten Schulen verfügten bereits über Erfahrungen mit Gesundheitsförderung und Netzwerkarbeit.

Evaluation und Ergebnisse
Der Modellversuch wurde vom Institut für wirtschaftspsychologische Forschung und Beratung der Universität Osnabrück extern evaluiert und unabhängig bewertet (Vorher-Nachher-Evaluation, Begutachtung der Materialien, Interviews mit SchulleiterInnen und Lehrpersonen). Generell wurde MindMatters von den meisten Schulen, den Lehrpersonen sowie den Schülerinnen und Schülern sehr positiv aufgenommen. Den Rückmeldungen der Lehrpersonen ist zu entnehmen, dass Schulungen als sehr wichtig erachtet werden.

Die Publikation zur Evaluation von Franze et al. (2007) finden Sie hier.